Grüne Zwangsernährung
– muss das wirklich sein?

Wahlkampf fördert die Kreativität
– auch ohne Aussicht auf Verwirklichung, oder?

Gemüse ist gesund –zweifelsohne. Wir alle sollten mehr Gemüse essen- zweifelsohne. Aber dazu gesetzlich verdonnert werden? Die Grünen, allen voran, Spitzenkandidatin Karin Göring-Eckart will nach der gewonnenen Bundestagswahl einen „Veggie-Day“ – neudeutsch für „Gemüse-Tag“ – in allen deutschen Kantinen einführen. Damit wir Deutschen uns gesünder ernähren und den Fleischkonsum zurückfahren. „Man muss nicht jeden Tag zwei Burger essen“, meinte die Obergrüne laut Frankfurter Allgemeinen Zeitung dazu. Recht hat sie – zweifelsohne. Aber die Forderung wirft doch ein paar Fragen auf. Fleischkonsum gleich Burger? Wie ist die arme Frau denn nur bisher ernährt worden, wenn Fleisch für sie nur ein Synonym für Hamburger ist? Kein gesundes Rinderfilet auf dem Speiseplan gehabt? Nie Hühnchen oder Schweinefilet? Oder mal eine gesunde Kraftbrühe gegessen?
[den gesamten Artikel lesen]

Autor Claudia Fuhrmann | Veröffentlicht am 6. August 2013 um 14:12 | Kategorie: Politik | Schlagwörter: Schlagwörter: , , , , |