Haben Poltiker einen eigenen Lebensraum?

Wer Politikern aufmerksam zuhört – und das sollte man gelegentlich – stellt ein Phänomen fest. Sie sprechen immer häufiger von den “Menschen draußen im Lande”, oder “die Menschen da draußen.” Wo leben denn die Volksvertreter, mag man sich da fragen. In einem elitären abgeschlossenen “inneren Kreis”? Haben Politiker einen eigenen Lebensraum? So eine Art Biotop für Parlaments-und Regierungsmitglieder?
Dass sie ihre eigene Sprache sprechen, das wissen wir. Denn ihr gestelztes Kauderwelsch ist ja für uns “Draußende” kaum zu verstehen. Worthülsen reihen sich locker aneinander, gesagt wird viel – und eigentlich nichts.
Und dass ist für uns Menschen – hier draußen im Lande – wirklich nicht zu verstehen. Wenn wir so unseren Job machten, na dann Gute Nacht.
Aber was bedeutet diese Sprache? Haben sich die Regierenden und auch die Oppositionellen so weit von uns entfernt? Von uns Menschen? Und wenn wir Menschen sind, was sind sie denn? Bessere Menschen, andere Wesen?
Nun weiß man ja nur eins sicher: Sie ernähren sich genauso wie wir. Da gibt es bei Kanzlers Kartoffelsuppe und Pflaumenkuchen. Bei Ex-Kanzlers Currywurst und ‘ne Pulle Bier. Hört sich ziemlich normal an. Aber warum verhalten sich Politiker so? Kann es sein, dass der ständige Umgang mit Macht, sie tatsächlich von ihrer eigentlichen Aufgabe, das Volk zu vertreten, entfremdet?
Es scheint so zu sein. Und es ist gefährlich, wenn es so ist. Denn die “Menschen draußen im Lande” registrieren sehr wohl, wie man mit ihnen umgeht. Immer weniger haben überhaupt noch Lust zu wählen. Die größten Errungenschaften unserer Zeit – Freiheit und Demokratie – geraten so in ernsthafte Gefahr.
Wir “Menschen draußen” brauchen keine Polit-Oligarchen, wir brauchen Menschen, die genau solche Nöte, Ängste und Interessen haben wie wir. Die uns verstehen und uns nicht nur als “Stimmvieh” alle paar Jahre brauchen. Die nur sicherstellen, dass sie, die Politiker wieder in ihren geschützten Kokon zurückkehren können.
Vielleicht sollten die Damen und Herren mal erst ein bisschen nachdenken, bevor sie so reden.

Autor Claudia Fuhrmann | Veröffentlicht am 5. Februar 2014 at 10:53 | Kategorie: Gesellschaft, Politik | Schlagwörter: Schlagwörter: , ,

Artikel kommentieren

Kommentar