Armes Deutschland!

Pisa Studien beweisen es ja immer wieder – die Deutschen werden immer dümmer. Aber eine Umfrage kurz vor der Europa-Wahl hat mich fast umgehauen. TV-Kollegen fragen in einer deutschen Großstadt eine etwa 20jährige, gestylt mit Gucci-Sonnenbrille und D&G -Klamotten (böse Zungen sagen, die Abkürzung stehe für doof und geil): “Wie viele Einwohner hat Europa?” Ein kurzer Blick zur Freundin, den mit Chanel-Lippenstift verzierten und schon aufgespritzten Mund verzogen, kam die Antwort: “Oh, da muss ich überlegen.” Soweit, so gut. Aber dann: “Also Deutschland hat ja schon 65.000 Einwohner. Mhmm, dann hat Europa ungefähr drei Millionen.” Heißt also, wenn der BVB in Dortmund spielt, ist ganz Deutschland anwesend, aber 15.000 Plätze bleiben leer.
Mir hat es die Sprache verschlagen.

Hoffentlich kriegt die nie Kinder. Leider ist dieses Girlie kein Einzelfall. Kürzlich wurde ein Bewerber für eine Lehrstelle im Kfz-Handwerk nach deutschen Bundesländern befragt. Die Antwort: “Hamburg, Bremen und Mäc Vorpommes. ” Das war kein Scherz, der 18jährige meinte das ernst. Ach ja und dann glaubte er noch, dass Saarland die Hauptstadt von Bayern sei. Wie der Bundespräsident heißt? Keine Ahnung – vielleicht Merkel? Was lernen Kinder heute noch in den Schulen, oder zuhause? Nur noch, wie man Smart-phones bedient, oder googelt? Armes Deutschland. Aber wir machen unsere Dummheit ja ohne jegliche Scham auch öffentlich. Gestern sah ich ein Plakat: “Fahr Dir Dir ma kein -Geh wählen!” Hä????
Was ist das? Deutsch? Sicher nicht! Da war ja Verona Pooths “Da werden Sie geholfen” fast noch Hochdeutsch.
Okay, jede Jugend-Generation hat ihre eigenen Ausdrücke. Sind ja auch zum Teil ganz witzig. “Eine Mehlschnitte mit Bauarbeiter-Marmelade” – statt “ein Mettbrötchen” find ich lustig.
Aber dieses Plakat und die Dummheit, die bei TV-Umfragen immer wieder zutage tritt, finde ich erschreckend.
Straßen-TV-Umfrage zum Bayerischen Fernsehpreis. Wer war Willy Brandt? Antwort: “Hat der beim Dschungel mitgemacht?” Da kann man doch nur noch k….
Und da wundern wir uns, wenn junge Erwachsene im Beruf scheitern. Aber die Politik hat ja zumindest in Berlin und in NRW schon die Lösung. “Das Niveau senken.” Wie weit runter denn noch? 10.000 Meter unter NN? Die deutsche Entwicklungspolitik bemüht sich, Bildung in Länder wie Afghanistan zu bringen. Vorschlag: Fangt zuhause an.

Autor Claudia Fuhrmann | Veröffentlicht am 25. Mai 2014 at 12:43 | Kategorie: Gesellschaft | Schlagwörter: Schlagwörter: , , , ,

Artikel kommentieren

Kommentar